DIY: Kalligraphie Teil 1 – Materialien, Grundstriche und Kleinbuchstaben

Als Kalligraphie-Fans schwingen wir selbst zwar gern den Pinsel, aber mit der Feder sind wir noch nicht so firm. Dank Natascha von Tintenfuchs haben wir im Sommer einiges zum Thema Kalligraphie gelernt und gemeinsam eine How-To-Serie zusammengestellt. Im ersten Teil erklärt euch Natascha die Materialien die ihr benötigt, sowie die Grundstriche und Kleinbuchstaben werden näher erklärt. Außerdem stellt euch unser Kalligraphie-Profi euch ein Übungsblatt zum Download zur Verfügung. Wenn ihr euch lieber unter Anleitung dem Thema Kalligraphie annähern wollt, könnt ihr euch gerne für den 17.11. in unseren „we love Workshop: Kalligraphie“ anmelden.

DIY Kalligraphie Material | we love handmade Seit ich denken kann, hat mich Schrift interessiert und inspiriert. Ob in gedruckter oder gebundener Form, als Lettering oder Kunstform. Umso mehr wundert es mich, dass ich relativ spät zur Kalligraphie gefunden habe. Deshalb freue ich mich umso mehr, dass ich euch mein liebstes Hobby (und inzwischen auch meinen Beruf) jetzt vorstellen darf.

Es gibt die verschiedensten Varianten der Kalligraphie. Die bekanntesten Formen hierzulande sind wahrscheinlich jene, die mit der Breitfeder geschrieben werden. Ich möchte euch aber meinen Lieblingsbereich vorstellen, die Kalligraphie mit der Spitzfeder (engl. „pointed pen calligraphy“).

Auch hier gibt es viele verschiedene Formen (wer neugierig ist kann gerne mal nach Spencerian, Copperplate oder Italian Hand googlen), von denen in den letzten Jahren die sogenannte „moderne Kalligraphie“ (engl. „modern calligraphy“) besonders im englischsprachigen und asiatischen Raum enormen Zuspruch gefunden hat. Die meisten dieser modernen Stile orientieren sich an der englischen Schreibschrift, genannt Copperplate, und wandeln diese so ab, dass sich ein neues Schriftbild ergibt.

Was ich euch zeigen möchte, ist ein moderner Stil, der sich ebenfalls an Copperplate orientiert, diese ältere Schrift aber neuer und freier interpretiert.

Übungsmaterialien für kalligraphie | we love handmade Ihr braucht:
Federhalter
Federn
Papier
Tinte
Übungslinien
Kleines Gefäß
Küchenrolle
Unterlage

Es gibt eine große Fülle an Kalligraphie-Material für pointed pen auf dieser Welt, fangen wir mit den Dingen an, die absolut notwendig sind.

DIY Kalligraphie Material | we love handmade Federhalter
Die Federhalter, die ich benutze, sind allesamt schräge Federhalter (engl. „oblique penholder“). Der Sinn davon ist, dass man, wenn man die Feder gerade hält, schon einen gewissen Schreibwinkel erhält. Ist natürlich kein Muss, aber es ist schön. Eine andere Methode wäre, das Papier schräger zu halten, um den gewünschten Winkel zu erzielen. Die Einsteigervariante eines solchen Federhalters, den Speedball Oblique, bekommt man auf kallipos.de.

DIY Kalligraphie Material - Federn | we love handmade Federn
Glücklicherweise bekommt man bei uns einige sehr tolle Federn. Ich empfehle für den Anfang eine Feder einer deutschen Marke, die Brause 66EF. Dieser Winzling hat es in sich und vergibt durch seine Robustheit gerne mal den einen oder anderen Fehler. Diese bekommt man in Wien z.B. beim Gerstäcker in Packungen zu drei Stück. Beim Bösner in Wien gibt es die Hiro 41, die ebenfalls sehr beliebt ist, aber etwas mehr Fingerspitzengefühl benötigt. Beim Kaspar in Graz gibt es all diese Federn und auch noch die Hiro 40, die ich ebenfalls sehr mag. Wer das Gefühl hat, dass all diese Federn zu nachgiebig sind, der kann sich bei Kallipos oder auf j-stuff.de die optimalsten Anfängerfedern besorgen, die Nikko G oder Zebra G. Sie sind sehr steif, was gerade am Anfang hilfreich ist, weil viele da zu einem sehr festen Griff neigen. In meinen Kursen gebe ich ausschließlich diese Federn aus, aber nicht jeder mag sich gleich was online bestellen.

Papier
Ich kann das Canson XL Markerpapier (lila Cover) uneingeschränkt empfehlen. Gibt es bei Bösner, Gerstäcker, Amazon, …
Für die kleinere Geldbörse ist auch das HP Color Laserjet Papier mit 90g super, da kann man Hilfslinien noch durchsehen.

Kalligraphie: Grundübung - p | we love handmade

Tinte
Winsor & Newton Calligraphy Ink (schwarz): Wenn man diese Tinte mit destilliertem Wasser und Gummiarabicum mischt, kann man sie gut verwenden.
Wer wissen will, wie sich richtig tolle Tinte beim Schreiben anfühlt, der kann sich bei kalligraphie.ch die Nussbaumtinte bestellen. Sie fließt wunderbar von der Feder, man erhält feine Haarlinien, und die Schattierungen des dunklen Brauns sind ein Traum. Die Eisengallustinte ist auch ein sehr gutes Produkt. Super Haarlinien, gleichmäßige Schattierungen und ein schön mattes Schwarz, wenn sie genügend nachgedunkelt ist.
Falls ihr euch fragt, was denn passiert, wenn man eine ungeeignete Tinte verwendet; da gibt es mehrere Möglichkeiten. Die Tinte kann ausbluten, federn, von der Feder runtertropfen, die Linien können zu dick werden, …

Das sollte für den Anfang mal reichen, im 3. Teil werde ich euch dann noch ein paar bunte und glitzernde Sachen zeigen, mit denen man schreiben kann.

Vorbereitung der Feder | we love handmade
So geht’s:
Vorbereitung der Feder
Auf so einer Metallfeder befindet sich eine hauchdünne Ölschicht, die mit freiem Auge nicht erkennbar ist. Es gibt sie, damit die Federn nicht rosten. Aber leider schreiben Federn erst, wenn man sie entfernt. Dazu gibt es mehrere Methoden. Mein Liebling ist die Kartoffelmethode: Man stecke die Feder in eine rohe Kartoffel und lasse sie 2 Minuten lang drin. Abwaschen, fertig. Die Stärke in der Kartoffel zersetzt die Schutzschicht. Speichel tut übrigens dasselbe.
Eine andere Möglichkeit ist, den Ölfilm abzubrennen. Dazu hält man die Feder am besten mit einer Zange fest (oder steckt sie schon in den Halter) und fährt mit ihr ein paar mal über die Spitze der Flamme.
Falls gerade keine Kartoffel und kein Feuerzeug zur Hand ist, geht auch Zahnpasta: Einfach ein bisschen an der Feder herumschrubben und anschließend gut abspülen.
Man erkennt ganz leicht, ob die Feder soweit ist: Perlt die Tinte ab (siehe Foto), ist sie es noch nicht. Wenn die Tinte richtig schön kleben bleibt, kann es losgehen.

Vorbereitung des Papiers
Ein paar lose Blätter auf die Arbeitsfläche legen, damit man nicht auf einem harten Untergrund schreibt. Dann das zu beschreibende Papier mit Klebeband oder Büroklammern am zuvor ausgedruckten Blatt mit den Hilfslinien befestigen.

Erste Schritte
Zuerst muss die natürliche Schreibhaltung der Hand gefunden werden. Dazu legt ihr euer zu beschriftendes Blatt hin, nehmt den Federhalter in die Hand und legt eure Hand dann so auf den Tisch, wie ihr normalerweise schreibt. Jetzt wird das Blatt gedreht: Wir schreiben schräggestellt, daher muss das sein. Und zwar wird das Blatt so gedreht, dass die schrägen Hilfslinien mit dem Schlitz in der Feder eine Linie bilden (siehe Bild). Immer das Blatt drehen, nicht die Hand.
Erste Schritte: Kalligraphie | we love handmade
Grundübungen
Jetzt tauchen wir die Feder so weit in das Tintengefäß, bis das Loch vollständig mit Tinte gefüllt ist. Dieses Loch ist der Tintenspeicher. Am Anfang wird es euch so vorkommen, als müsste man ständig eintauchen, aber irgendwann merkt man das gar nicht mehr.
Kalligraphie: Grundübung | we love handmade
Und dann kann der erste Strich gemacht werden. Oben ansetzen und die Feder zum Körper ziehen. Das Grundprinzip der Kalligraphie mit der Spitzfeder ist „pressure and release“, also drücken und loslassen. Wenn man mit der Feder andrückt, öffnet sich der Spalt in der Mitte und lässt mehr Tinte durch, dadurch entsteht ein dicker Strich. Wenn man aufwärts fährt, kann man nicht fest drücken, dadurch wird der Strich dünn. Grundsätzlich gilt: Beim Aufwärtsstrich so wenig wie möglich andrücken. Probiert das mal aus und macht ein paar Striche, bei denen ihr genau beobachtet, wie sich die Feder öffnet.
Nicht vergessen: Die Feder wird zu euch gezogen bzw. von euch weggeschoben, wenn der Schlitz in einer Linie mit den schrägen Hilfslinien ist.
Kalligraphie: Grundübung | we love handmade

Wer sich sicher fühlt, dass der dicke Strick super geht, der kann den dünnen Strich nach oben probieren. Falls die Feder festhängt und es lustige Spritzer und Schubser gibt, verwendet ihr entweder das falsche Papier, oder ihr drückt zu fest an. Seid sanft. :)
Kalligraphie: Grundübung | we love handmade
Als nächstes kann man diese beiden Techniken verbinden, indem man die Feder nach unten zieht und, noch bevor man die Grundlinie erreicht, den Druck langsam reduziert um dann wieder sanft nach oben zu kommen. Dabei ist wichtig, dass die Linien parallel zueinander und zu den schrägen Hilfslinien sind. Eine Variation dieser Übung ist es, den Eingangsstrich (runter) weiter oben beginnen zu lassen, so dass es im Endeffekt aussieht wie der Griff eines Schirms.
Kalligraphie: Grundübung | we love handmade
Die nächste Übung ist dann umgekehrt: Zuerst dünn nach oben, dann dick nach unten. Geht es gut? Dann gleich drei Schwünge: Dünn rauf, dick runter, wieder dünn rauf. Eine schöne Welle machen. Um ein bisschen Abwechslung reinzubringen, kann die Welle auch mit dem dicken Strich nach unten begonnen werden. Wichtig ist immer, dass die Striche schön parallel sind.
Kalligraphie: Grundübung - i | we love handmade
Die ersten Buchstaben: i, u, n, m, v und w
Diese Buchstaben haben etwas Wichtiges gemeinsam, deshalb beginnen wir auch mit ihnen: Wir können sie schon. Sie setzen sich nämlich einfach nur aus den Strichen zusammen, die wir bis jetzt geübt haben. Nur diesmal hängen wir sie zusammen. Am Bild seht ihr nochmal genau die Strichreihenfolge. Das einzig Neue hier sind das kleine Häkchen beim v und w. Im Prinzip ist es die Miniaturversion des u. Es kann gerne etwas schwungvoller gesetzt werden.
Kalligraphie: Grundübung | we love handmade

Kalligraphie: Grundübung - t, o, a | we love handmade
t, o, a
Während das t relativ einfach zu schreiben ist, sind das o und das a trickreicher. Bei den beiden Buchstaben kommt eines der Grundprinzipien der Kalligraphie zur Geltung: Das Oval. Um es perfekt zu schreiben, bedarf es einiger Übung. Ich empfehle, die Feder nicht auf 12:00, sondern etwa um 01:00 anzusetzen, so gelingt die Rundung leichter. Hier ist es besonders wichtig, dass man den Druck beim Zug nach unten langsam weniger werden lässt. Die anderen Elemente kennen wir bereits.
Kalligraphie: Grundübung - Oberlängen | we love handmade
Die Buchstaben Oberlänge: l, h, b, k
Hier ist zu beachten, dass die Schlaufe nicht in einem Zug gemacht wird, da sonst die Tinte verschmiert werden kann und der Effekt auch nicht derselbe ist. Man fährt hoch bis zur x-Höhe, setzt kurz ab, rückt ein wenig nach rechts, und fährt dann erst nach oben.
Beim h kommt die bereits bekannte Welle zum Einsatz, b und k sind selbsterklärend.
Kalligraphie: Grundübung | we love handmade
Die Buchstaben mit Unterlänge: j, g, q, p, y, z
Diese Buchstabengruppe ist relativ einfach zu schreiben, da alle Elemente bereits bekannt sind, bis auf den Eingangsstrich beim z. Hier am Besten darauf achten, dass man nicht gerade nach oben fährt, sondern bereits hier eine kleine Kurve einbaut.
Kalligraphie: Grundübung | we love handmade

Kalligraphie: Grundübung | we love handmade

Kalligraphie: Grundübung - p | we love handmade

Kalligraphie: Grundübung - f | we love handmade Das f
Das f kombiniert Ober- und Unterlänge zu einem wunderbar verspielten Buchstaben. In einem späteren Tutorial werde ich noch auf verschiedene Varianten eingehen.

Eine gute Übung, um festzustellen, ob Ober- und Unterlängen ausgeglichen sind ist es, abwechselnd h und y zu schreiben. Wenn man das Blatt dann auf den Kopf stellt, sollte es gleich aussehen wie vorher. Dasselbe kann auch für n und u gemacht werden.

Kalligraphie: Grundübung - r, s, x | we love handmade
Die schwierigeren Buchstaben: r, s, x, c, e
Diese Buchstaben haben es in sich. Beim r ist besonders wichtig, dass die „Stiege“ eine weiche Kante hat, da es schnell zu eckig werden kann. Beim s kann die Druckvariation schwierig sein, im Zweifelsfalle mal lieber mit weniger Druck arbeiten. Das x ist vom Winkel her leicht gerader als die anderen Buchstaben, so dass man die Querstriche besser erkennen kann. Der Grund, warum abgesetzt wird ist der, dass bei einem durchgehenden Strich die Tinte vom ersten Strich mitgeschleppt würde.
Das c ist ein halbes o, bei dem, anstatt es zu schließen, etwas weiter nach rechts gezogen wird. Das e ist ähnlich.
Kalligraphie: Grundübung - c und e | we love handmade
Das war der erste Teil meines Tutorials. Ich wünsche euch viel Spaß beim Üben, wir sehen uns bei Teil 2 oder in einem Kurs!

Die Kalligraphie-Tutorials im Überblick:

DIY: Kalligraphie Teil 1 – Materialien, Grundstriche und Kleinbuchstaben

DIY: Kalligraphie Teil 2 – Großbuchstaben, Buchstabenvariationen und verschiedene Tinten

DIY: Kalligraphie Teil 3 – Wasserfarbe, Verläufe und Glanzpigmente

Anleitung: Natascha Safarik | Facebook | Instagram | Twitter
Fotos: we love handmade

7 Discussions on
“DIY: Kalligraphie Teil 1 – Materialien, Grundstriche und Kleinbuchstaben”
  • Hallöchen!
    Vielen Dank für diese Serie! Ich trage mich schon seit Ewigkeiten mit dem Gedanken, Kalligrafie auszuprobieren. Nur…ich bin Linkshänder und da scheine ich keine ordentliche Hilfestellungen zu Feder u.ä. zu finden.
    Hast du ein paar Tipps? Liebe Grüße, Lea

  • Moin Moin,
    dein Tutorial finde ich super und ich bin total motivert anzufangen aber mir fällt es schwer das richtige „starterkit“ zusammen zustellen … Deine Tips sind super aber oft finde ich unter deinen Angaben viele verschiedene Artikel und dann bin ich schon wieder überfordert…
    Ich würde mich freuen wenn es eine vielleicht mal eine Art Starterkit geben würde – das zB in zusammenarbeit mit einem dir vertrauten onlineshop- schon fertig zusammen gestellt ist oder sonst auch gerne mit direkt Shoplinks zu den genauen Artikeln die du meinst…. Das würde mir super helfen und ich glaube ihr bekommt doch sogar auch was wenn ich über eure links was kaufe … so hötten wir sogar beide was davon :)
    PS. Schade das deine Kurse immer so weit weg stattfingen … aber wenn du mal nach Hamburg kommst bin ich sofort dabei.
    Lg Anni

    • Hi Anni,
      leider sind die Artikel wirklich über die ganze Welt verteilt :-/ das ist halt das Problem damit, dass die Spitzfeder-Kalligraphie noch nicht ganz bei uns angekommen ist. Ich habe aber in den ersten Paragraphen hier auch alle Dinge namentlich genannt, du solltest also die Artikel beim jeweiligen Shop finden.
      Hier nochmal zusammenkopiert:
      Die Einsteigervariante eines solchen Federhalters, den Speedball Oblique, bekommt man auf kallipos.de.
      Ich empfehle für den Anfang eine Feder einer deutschen Marke, die Brause 66EF
      Ich kann das Canson XL Markerpapier (lila Cover) uneingeschränkt empfehlen. Gibt es bei Bösner, Gerstäcker, Amazon, …
      Für die kleinere Geldbörse ist auch das HP Color Laserjet Papier mit 90g super, da kann man Hilfslinien noch durchsehen.
      Wer wissen will, wie sich richtig tolle Tinte beim Schreiben anfühlt, der kann sich bei kalligraphie.ch die Nussbaumtinte bestellen.

Leave A Comment

Your email address will not be published.