Feature: Look What I Made!

concrete copper lamp Diesmal stellen wir euch Gastbloggerin Sarah von Look What I Made! vor. Der Name ist Programm, auf ihrem DIY Blog zeigt sie uns ihre selbstgemachten Projekte und lädt uns in ihre DIY Welt ein. Wir haben ihr ein paar Fragen gestellt. 

look what i made picture Erzähl uns ein bisschen von Dir.
Mein Name ist Sarah und ich bin 28 Jahre alt. Ich komme aus Vorarlberg und bin nach Wien gekommen, um Publizistik- und Kommunikationswissenschaft zu studiert. Während meines Studiums habe ich schon immer gerne gebastelt. Jedoch erst als ich dann mit meinem Job anfing – PR in einem großen Modeunternehmen – habe ich als Ausgleich zu meiner Büroarbeit meinen Blog gegründet. Ich habe mir vorgenommen jede Woche mindestens einmal zu posten und alle Inhalte selber herzustellen (das heißt eigene Fotos zu machen). Bisher ist mir das sehr gut gelungen und nach fast einem Jahr bin ich sehr stolz auf meinen kleinen Blog.

Gibt es eine Geschichte zu Deiner DIY-Leidenschaft?
Wie gesagt habe ich immer schon gerne gebastelt. Die kreative Seite habe ich sicher von meiner Mama, die sehr gerne dekoriert und kreiert. Ich kann mich aber nicht auf eine Technik oder ein Projekt beschränken. Für mich steht die Herausforderung und Abwechslung im Vordergrund. Ich versuche nie 2 Nähprojekte oder zweimal mit Holz in darauffolgenden Wochen zu arbeiten. Deshalb sind auf meinem Blog auch Anleitungen für Lampen aber auch Taschen, für Wandschmuck sowie Kuchen zu finden.

look what i made Was uns besonders interessiert, wie sieht dein Arbeitsplatz aus?
Ich habe zwar einen Schreibtisch aber daran sitze ich eigentlich nie. Auch wenn ich am Computer arbeite, sitze ich im Wohnzimmer. Das ist der Raum, warum wir (mein Freund und ich) die Wohnung überhaupt gemietet haben. Er ist mit ca. 35 m2 sehr groß und ist durch die 4 Dachfenster sehr hell. Auch wenn Esstisch, Sofa, die Turntables meines Freundes und meine Pflanzensammlung darin Platz finden müssen, ist immer noch genügend Freiraum für mich, um auf dem Boden an größeren Projekten zu arbeiten, am Esstisch Papier zu falten oder auf der Couch Freundschaftsbänder zu knüpfen. Ich liebe es, dass ich immer woanders sitzen kann. Ein Schreibtisch schränkt mich zu sehr ein.

Woran arbeitest du gerade?
Ich habe von meinem Eltern ein kaputtes Weinglas bekommen mit der Aufforderung daraus doch etwas zu machen. Es passiert mir oft, dass mir Freunde und Familie Sachen bringen mit dem Satz „daraus kannst du sicher noch etwas machen?!“. Meistens geht es und mit dem besagten Weinglas habe ich jetzt eine kleine Glaskuppel gemacht und ich arbeite gerade an dem 2. Projekt für den Fuß. Ihr könnt gespannt sein! Nächste Woche wird es online gehen. Zusätzlich mache ich gerade mein liebstes Dessert: zartschmelzende Schokoküchlein. Das muss ich jedoch noch fotografieren.

leather clutch Und was machst du, wenn du nicht gerade blogst?
Ich arbeite Vollzeit in einem Modeunternehmen in Public Relation. Ich bin aber auch sehr gerne in der Natur und treffe Freunde. Ich bin auch süchtig nach Serien und Büchern. Langweilig wird mir jedenfalls nie.

Wo lässt du dich inspirieren bzw. welche Blogs liest du gerne?
Mich inspiriert eigentlich alles, was ich so sehe. Meistens kommen mir Ideen, weil ich Sachen sehe, die ich gerne anders verwende. Das heißt, dass mich ein Möbelstück zu einem Kleidungsstück inspiriert oder die Natur zu einem Kuchen. Oft entsteht ein Projekt auch aus der Not heraus: zu wenig Aufbewahrungsmöglichkeiten, keine richtige Tasche gefunden, bei einer Hose gefällt mir der Schnitt nicht mehr, sie ist aber zu schade zum Wegwerfen. Manchmal aber auch aus Dingen, die ich zu Hause habe und irgendwie verwenden möchte wie das Weinglas oder die GoPro-Verpackung von meinem Freund.

celery pesto recipe Hier findet ihr die Werke von Sarah:
Blog | Facebook | Twitter | Instagram | Pinterest

© Look What I Made!

3 Discussions on
“Feature: Look What I Made!”

Leave A Comment

Your email address will not be published.