Beauty-DIY: Badepralinen

Badebomben wollte ich schon ganz lange ausprobieren. Wie ihr in diesem DIY sehen könnt, hat es sogar zwei Anläufe gebraucht, bis es wirklich geklappt hat. Dafür kann ich jetzt in die Badekugelmanufaktur eröffnen, da man wirklich nicht viel braucht, um ein schönes Ergebnis zu bekommen. Eines kann ich euch auch noch verraten, für die künftigen Ereignisse wie Muttertag, Geburtstage oder auch für Weihnachten, werden bei mir in Zukunft alle mit Badepralinen beschenkt. Man kann die unterschiedlichsten Aromen durch die ätherischen Öle hinzufügen und saisonal anpassen. Was ich mir auch sehr gut vorstellen kann ist Lavendel oder eine Zimt-Edition. Mhmmm.
Beauty-DIY: Badepralinen
Beauty-DIY: Badepralinen
Ihr braucht:
100g Natron/Speisesoda
50g Zitronensäure
50g Milchpulver
50g Meersalz
50g Maisstärke
50g Kokosnussfett/öl
Messerspitze getrocknete Zietronenabrieb
Ätherisches Öl (Limette)
(Lebensmittelfarbe)
Silikonform
Beauty-DIY: Badebomben | we love handmade
So geht’s:
Eigentlich sind Badebomben bzw. Badepralinen relativ einfach selbst zu machen. Wenn man das richtige Rezept gefunden hat und weiß, wo man die Zutaten bekommt. Das Speisesoda und die Zitronensäure bekommt ihr in der Apotheke, den Rest in der Drogerie bzw. im Supermarkt. Da ich für diese Badepralinen zwei Anläufe gebraucht habe, wollte ich euch diesmal auch den ersten Fehlversuch zeigen. In einem Rezept stand nämlich, dass man einen EL Wasser hinzuzugeben sollte. Das Ergebnis seht ihr hier unten. Wie kleine Hulk-Pralinen, hat das Speisesoda sofort reagiert und ist aufgegangen. Also man merke: KEIN WASSER HINZUGEBEN!
Beauty-DIY: Badepralinen
Beim zweiten Anlauf hat dann alle easy funktioniert. Einfach die Reihenfolge der Zutaten einhalten: Vermengt Natron, Zitronensäure, Milchpulver, Meersalz und Maisstärke in einer Schüssel. In der Zwischenzeit könnt ihr auch schon das Kokosnussfett erhitzen. Sobald es flüssig geworden ist, gebt ihr es ebenfalls in die Schüssel mit den anderen Zutaten. Dann gebt ihr ein paar Tropfen ätherisches Äl hinzu und vermengt alles mit einem Löffel, so dass eine bröselige Masse entsteht. Ich habe zu dem Öl mit Limettenduft auch noch ein bisschen getrocknete Zitronenabrieb eingearbeitet. Wenn ihr wollt könnt ihr auch noch ein bisschen Lebensmittelfarbe hinzugeben, dann wird es ein bunter Badespaß.
Beauty-DIY: Badepralinen
Als nächstes füllt ihr eure Silikonform mit der angerührten Masse und lässt es über Nacht aushärten. Ich habe hier eine Cake-Pop-Form verwendet, da ich die Größe perfekt für eine Badewanne finde. Ihr könnt natürlich auch eine größere Kugel formen oder auch andere Förmchen verwenden.
Beauty-DIY: Badepralinen
Beauty-DIY: Badepralinen
Wenn die Masse ausgehärtet ist, die Badepraline in die gefüllte Badewanne geben und schon beginnt sie sich langsam aufzulösen. Wenn ein paar Krümmel sich nicht auflösen wollen, einfach zwischen den Fingern zerdrücken. In Kombination mit dem Meersalz und dem Kokosfett wird die Haut auch noch schön gepflegt. Ihr könnt auch gerne statt dem Kokosfett Sheabutter ausprobieren. Wir wünschen auf jeden Fall eine schöne Entspannung mit diesen Badebömbchen!
Beauty-DIY: Badepralinen
Wenn ihr noch mehr DIYs für euer Home-Spa machen wollt, schaut doch bei unseren Beauty-DIYs vorbei!

Share on Facebook0Tweet about this on TwitterShare on Google+0Pin on Pinterest192Email this to someone
2 Discussions on
“Beauty-DIY: Badepralinen”

Leave A Comment

Your email address will not be published.